Urban Economy

Ein Projekt von Agnes Lison (@aaglii) und Marcel-André Casasola Merkle (@zeitweise)

Fotografie + Umsetzung: Agnes Lison, Grundidee + Umsetzung: Marcel-André Casasola Merkle


Update: A tiny making of

Dieser Beitrag wurde unter Bild, Street Art, Web abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

49 Antworten auf Urban Economy

  1. derPUPE sagt:

    Großartig …. Besonders der der krönende Abschluss mit dem #Bild-Seitenhieb weiß zu gefallen . 😉

  2. Pingback: Tweets that mention Urban economy | 137b zeitweise -- Topsy.com

  3. whothefuckisdan sagt:

    Eine sehr sehr schöne Idee + Umsetzung, Danke! +++Netter Springer-Diss!+++

  4. SkaveRat sagt:

    Klasse Aktion! Der mit Bild gefällt mir am besten 😉

  5. Flyingmana sagt:

    Das würde etwas mehr Eindruck machen, wenn die nich alle nur ins Bild editiert worden wären.
    Zumindest das Aussehen der Buttons hätte man leicht variieren können.^^

    Aber sonst ne nette Idee.

  6. Pingback: Flattr und das echte Leben an sich | Lummaland

  7. Dragan sagt:

    Man kann nicht jedes Web-Bildchen in die Stadt kleben. Flattr ist eins von denen, das nicht funktioniert. Facebook-Like wäre ein anderes.

  8. Himalaja sagt:

    Echt knuffige Idee. Leider stimme ich zu… Flattr ist echter der echte größte Unsin. Ich glaube nicht das die in der Lage sind das Projekt außerhalb Ihres eigenwahns simvoll einzusetzen.

  9. Pingback: Anklickempfehlungen | The Aftermath

  10. geo sagt:

    Ich dachte auch mal, dass Flattr was werden könnte. Erfahrungsberichte hin oder her. Bei meinen Apps auf Facebook, wo nun schon jeden Monat tausende Stammuser vorbei schauen plus den ganzen neuen Usern die auch noch dazu kommen, hat nicht einer mal auf den blöden Button gedrückt. Ich hab also entschlossen die ganze Flattr-Sache wieder fallen zu lassen.

    • Frank sagt:

      Flattr ist erst seit seit ein oder zwei tagen für alle zugänglich und ist auch kaum noch bekannt. Das braucht noch einige zeit insbesondere bis es in den USA ankommt, denn dort kennt das praktisch niemand.

      Je mehr Leute diese Buttons reinmachen, desto schneller wird der Dienst bekannt.

  11. Pingback: Flattr jetzt auch offline | Spreeblick

  12. Pingback: Flattr jetzt auch offline | SHOUTing GORIlla

  13. Flo sagt:

    Coole Idee :-) Auch wenn das ganze leider nicht ganz in echt funktionieren würde finde ich es doch gut. Fände es mal interessant wofür die Leute im echten Leben ihre flattr Punkte verteilen würden. Mir würden da ja schon ein paar Radwege, Parkbänke, Mülleimer usw. einfallen. Wäre irgendwie eine neue Art von Basisdemokratie… Oder nicht?

  14. Pingback: Meine 5 Cent für 2010-08-16 ft. Offline Flattr | I ♥ electru.de

  15. Warum soll das in der echten Welt nicht funktionieren? Anstelle der Anzahl ist dann auf dem Flattr-Button ein Handy-Lesbarer Barcode, man schwingt einmal kurz sein Smartphone drüber, dass selbstverständlich eine Flattr-App hat und schon hat man einen Real-Life Gegenstand geflattert. Das wird kommen. Hat Peter Sunde auch schon mal so ähnlich geäußert.

  16. Pingback: Tweets that mention Urban economy | 137b zeitweise -- Topsy.com

  17. digiwhoa sagt:

    eure idee noch mal anders aufgegriffen und remixed: http://twitpic.com/2fip9i

    😉 grüße aus berlin

  18. Pingback: Offline Flattr | Progolog

  19. Pingback: rebel:art » Blog Archive » Online/Offline II: “Urban Economy” (Offline-Flattr)

  20. maloki sagt:

    This really goes well together with my visionary post I recently wrote with Flattry in the rest of the world in mind.
    http://2022.nu/2010/07/24/en-smickrande-framtid/ you’ll have to google translate it tho 😉

  21. Pingback: #930 – Flattr in der Offline-Welt « ▲ Zu Weníg Zeít

  22. Pingback: .musslautsein › Flattr für alle. Offline.

  23. Pingback: Flattr Button für die Stadt | *urbanshit.de

  24. Pingback: VogliadiTerra » Blog Archive » Sempre pagare

  25. Pingback: Flattr: Entrevista con Peter Sunde | IdentidadGeek

  26. Hej Amsterdam,Sveden!, and the rest of the world!
    That’s a brilliant flattr in fact it flattered me so much Booger Bender got all warm and fuzzy inside knowing that people respect ingeniousness.

    Danke,
    Booger Bender
    NY

  27. Pingback: K♥tzbröckchen: Links der Woche 14.08. - 20.08. | Kotzendes Einhorn

  28. Pingback: » Onlinekram im Offline-Leben » talinee bloggt

  29. Kiwi sagt:

    Das ist ja mal richtig, richtig geil! Danke für diese Aktion!

  30. Wonco sagt:

    Eine wundervolle, surreale Bildstrecke.

    Kompliment für diese Idee und gelungene Umsetzung – auch wenn es den Redakteuren der Postille wohl nicht gefallen dürfte, dass sie gänzlich leer ausgehen. 😀

  31. Pingback: Like-Button: Wie Facebook die reale und virtuelle Welt zusammenbringt » netzwertig.com

  32. Pingback: Na Servus #010: Mundraub im Blumenkübel | Na Servus! mit Annik und Alex

  33. kewagi sagt:

    Wunderschöne Aktion. Fällt das eigentlich auch unter augmented reality? 😉

  34. Patrick sagt:

    Danke für ein paar Minuten Schmunzeln und gute Laune!
    Das ist die Form von Kreativität, die ich mir fürs gesamte Netz wünsche.

  35. Bei dem Wetter gerade(der 2te Tag Dauerregn) bringt mir dieser Beitrag vom vergangenen schönem Wetter und diese „Flattr-Banksy“ Aktion doch glatt mal ein fröhliches lächeln aufs Gesicht.
    Herzlichen Dank dafür! (das gibt die 155)

    …und demnächst doch mal den ein oder anderen BackLink.

  36. jan sagt:

    sehr feine idee! dankeschön.

  37. Pingback: ####Das Netz in Dir#### | LinkSammlung #14 “““ DasNetzInDir ””””

  38. Moritz sagt:

    Das Foto mit dem BILD-Radständer is super 😀

  39. Pingback: Flattr geht offline | netzfeuilleton.de

  40. Pingback: maloki » Blog Archive » Earning money with Flattr?

  41. Pingback: » Keine Zukunftsmusik mehr: Flattr offline » talinee bloggt

  42. Pingback: Flattr Weekly Reveiw | FlattrChattr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *